Remigiusz Mróz

Der erst 30jährige Remigiusz Mróz zählt zu den erfolgreichsten Krimi- und Thrillerautoren Polens. Der junge Autor ist promovierter Jurist und siedelt seine Bücher bevorzugt in einem politisch-juristischen Umfeld an. 

Remigiusz Mróz ist für seine Schreibausdauer und seinen Fleiß bekannt geworden, da er seine Leser jedes Jahr mit zwei Neuausgaben beschenkt. In einem Interview betonte Mroz, dass sein durchschnittlicher Arbeitstag selten ohne 10-15 beschriebene Seiten endet.  Selbstdisziplin beweist der begeisterte Hobbyläufer auch bei seinen Langstrecken, die täglich stets mehr 10 km betragen. 

Drei seiner Kriminalromane verortete Mroz auf den Färöerinseln und gab sie unter seinem Pseudonym Ove Løgmansbø heraus. Dabei bewarb sich Mroz mit seinem Manuskript als junger Autor mit polnisch-färöernischen Wurzeln, bei dem Verlag "Wydawnictwo Dolnośląskie", der bevorzugt skandinavische Autoren verlegt, wie z.B. Jo Nesbo. Der Verlag war begeistert und ging davon aus einen neuen Star des skandinavischen Krimis entdeckt zu haben, als dann bei der Vertragsunterzeichnung der Name Remigiusz Mroz zu sehen war, waren alle überrascht. Man vereinbarte aber Stillschweigen zu wahren  und Ove Løgmansbøs Identität erst nach drei Bänden der Färöer-Reihe bekannt zu geben.

 

Wie keinem Krimiautor davor, gelang es Mroz 2016 mit zwei Büchern gleichzeitig für das Internationale Krimifestival in Breslau nominiert worden zu sein.