Maciej Słomczyński

Maciej Słomczyński wäre heute fast 100 Jahre alt geworden. Der geborene Warschauer kam als Kind eines US Soldaten auf die Welt. Sein Vater kam nach dem Ersten Weltkrieg nach Polen, um humanitäre Hilfe zu leisten. Die Ereignisse und die Atmosphäre in der wiedergeborenen  Polnischen Republik haben ihn dazu bewogen auf der Seiten Polens gegen die Sowjets im Polnisch-Bolschewistischen Krieg (1919-1921) zu kämpfen. Kurz nach dieser Entscheidung kam sein Sohn Maciej auf die Welt. Maciej Słomczyński wuchs als Kleinkind zweisprachig auf und wurde Übersetzer für englischsprachige Literatur. 

Während des Zweiten Weltkrieges kämpfte Maciej Słomczyński in den Reihen der Heimat Armee (AF) und wurde 1944 gefangengenommen. Ihm gelang die Flucht. Erst im Jahr 1947 kehrte er nach Krakau zurück. Doch erst nach  dem Ende des Stalinismus war es Slomczynski möglich geworden, seine Arbeit an der Jagiellonen Universität  in Krakau wieder aufzunehmen. 

Kurz nachdem sich Slomczynski in Krakau niedergelassen hatte, begann er 1959 mit seinen Krimis, die er unter dem Pseudonym Joe Alex schrieb. Ähnlich wie es aktuell Remigiusz Mróz unter dem Pseudonym Ove Løgmansbø macht, so liess auch Słomczyński seine Leser im Geiste reisen, da sein Held Joe Alex in Großbritanien ermittelte. Insgesamt erschienen neun Bände mit den Abenteuern von Joe Alex. Parallel zur Arbeit an den Joe Alex - Krimis schrieb Slomczynski unter dem Pseudonym Kazimierz Kwaśniewski  auch Milicjakrimis

Maciej Słomczyński starb im Jahr 1998 in seiner geliebten Stadt Krakau

 

In deutscher Sprache erschien nur ein Band der Joe Alex - Reihe: