Katarzyna Bonda

Katarzyna Bonda wurde am 26. August 1977 in der ostpolnischen Stadt Bialystok geboren. Die Krimiautorin arbeitete als Journalistin und Drehbuchautorin bevor sie im Jahr 2007 mit dem ersten Krimi der Hubert Meyer - Reihe debütierte. Die Krimis von Katarzyna Bonda zeichnen sich durch eine kraftvolle und direkte Sprache aus. Bonda zeichnet in ihren Büchern die wesentlichen Brüche in den Seelen, aber auch Städten, wie Lodz, und Landschaften, wie Podlasie, nach. So entstehen breite Panoramadarstellungen der heutigen polnischen Gesellschaft und ihrer großen individuellen, historischen  und kollektiven Vielfalt.  Katarzyna Bonda ist Gründerin und Seminarleiterin der Schule für das kreative Schreiben "Maszyna do pisania", die u.a. Robert Malecki besucht hatte. 

 

Bonda ließ in ihren Büchern erstmals Profiler, wie Hubert Meyer und Sasza Zaluska ermitteln. Die Ermittlerin Sasza Załuska ist als Hauptfigur in der polnischen Krimilandschaft etwas Besonderes. Dieser Charakter ist gerade wegen ihrer Alkoholsucht und den Lebensumständen der jungen Frau und alleinerziehenden Mutter von besonderer psychologischer und gesellschaftskritischer Tiefe geprägt.   Bonda schildert den Alltag und den täglichen Kampf gegen die Sucht ihrer Protagonistin mit schonungsloser Ehrlichkeit und Direktheit. Aktuell arbeitet die sgn. Königin des polnischen Kriminalromans an dem letzten Buch der Sasza Zaluska - Reihe "Czerwony Pajak".  

 

In Deutschland erschien im März 2017 "Das Mädchen aus dem Norden" aus der Reihe mit Sasza Zaluska.

 

Auf Polnisch sind folgende Titel veröffentlicht:

 

Sprawa Niny Frank (2007)

Tylko martwi nie kłamią (2010)

Dziewiąta runa (2011)

Florystka (2012)

 

Pochłaniacz  (2014)

Okularnik  (2015)

Lampiony (28.09.2016)