· 

"Już nikogo nie słychać" von Ryszard Ćwirlej

Ryszard Ćwirlej hat mit "Już nikogo nie słychać " seinen besten Kriminalroman geschrieben.  Aktuell wird das Buch im Ersten Programm des polnischen Radios als Hörbuch gelesen. Der Autor, der mit seinem Poznan-Zyklus aus den 1980er Jahren so bekannt und beliebt geworden ist, schafft es  abermals, sich selbst weiterzuentwickeln und einen historisch exzellenten Retrokrimi zu schreiben. Sein letzter Milicjakrimi "Milczenie jest srebrem" musste deutlich mehr Kritik einstecken als vorherige Bücher der  selben Serie. Die Charaktere schienen auserzählt und statisch.  Es zeugt von viel Talent und der Fähigkeit zur Selbstkritik, dass Ćwirlej in "Już nikogo nie słychać " bei der Figurenentwicklung neue kreative Wege geht und alte Sackgassen vermeidet. Seine Charaktere sind wieder  frisch, lebendig, aufregend und sehr sympathisch. Ähnlich wie das Autorenteam Robert Malecki und Marcel Wozniak, übernehmen Cwirlej und der glänzende Lubliner Retrokrimiautor Marcin Wronski einzelne Charaktere von einander und entwickeln sie gemeinsam weiter. Diese Zusammenarbeit der polnischen Autorenteams ist ein Glücksfall für den gesamten polnischen Krimi.

"Już nikogo nie słychać " ist das dritte Band mit dem Kommissar Antoni Fischer. Anders als die ersten Bände, spielt der Retrokrimi in Poznan und nicht der Provinz in Schneidemühl.